Künste a Villa Massimo


21. – 22. Oktober 2020

„Für die erste Präsentation der Rompreisträgerinnen und Rompreisträger hat die Villa Massimo neue Orte geöffnet. Die Sicherheitsmaßnahmen gegen die Ausbreitung der Pandemie haben bewirkt, dass die KünstlerInnen und das Team der Deutschen Akademie Rom neue Formate erdacht haben, damit das Publikum an der künstlerischen Produktion des Architekten, der Bildenden KünstlerInnen, der KomponistInnen und der SchriftstellerInnen teilhaben kann. Wir haben den Park und die Gemeinschaftsräume genutzt; darüber hinaus haben wir von der Villa Massimo einige Räume, die verschiedentlich genutzt wurden, geleert und sie in Ausstellungsräume und Orte für Performances verwandelt. Die Veranstaltungen, die in geschlossenen Räumen stattgefunden haben und nur für eine begrenzte Zahl von BesucherInnen zugänglich waren, wurden nach Außen übertragen, was einem größeren Personenkreis die Teilnahme ermöglicht hat. Zusammengefasst lässt sich also sagen, dass uns die Beschränkungen noch kreativer gemacht haben!“, so Julia Draganović.



Installationen und Performances
bankleer (Kasböck /Leitner) - Schauspielerin, Irene Trapani
Heike Baranowsky
Gustav Düsing
Prinz Gholam
Benedikt Hipp
Praxisstipendiat Amedeo Polazzo

Konzerte
Klavieretüden - Unsuk Chin
Solistin Yejin Gil

Irritate me - Andrej Koroliov
Solistin Carola Schaal, Bassklarinette und Gesang

Lesungen
Franziska Gerstenberg
Alexander Schimmelbusch
Italienische Version Lavinia Origoni

Jan Liesegang

Matthias Weischer

Konstantin Gricic

Parastou Foruhar

Jörg Herold

Maix Meyer

Gabriele Basch

Leni Hoffman, Manuel Franke, Sebastian Claren

FAMED

FAMED